Zum Inhalt springen
20.06.2018  /  TII GROUP  /  KAMAG

12.200 Tonnen

sicher auf selbstfahrender Ausrüstung der TII Group transportiert

  • Sarens transportiert ein 12.200 Tonnen schweres Ölplattformmodul auf KAMAG K 24 Self-Propelled Modular Transportern
  • Die Strecke von der Fertigungshalle zum Frachtschiff konnte trotz widriger Witterungsbedingungen problemlos bewältigt werden

Sarens gelang es jüngst in Stord, Norwegen, mit 432 KAMAG K24 Achslinien, angetrieben von 22 Powerpacks, ein 12.200 Tonnen schweres Ölplattformmodul zu verladen, zu wiegen und aufzubocken. Das Modul ist für das vor der Küste Norwegens gelegene Johan Sverdrup Oil Field in der Nordsee bestimmt. Dorthin wird es Anfang 2019 verschifft, um darauf über 200 Arbeitern Platz zu bieten. Auf der Plattform wird es Schlafbereiche, Küche, Speisesaal, Gemeinschaftsräume und Steuerungstechnik für Versorgungssysteme geben. Sarens führte das Projekt im Auftrag seines Kunden Kvaerner AS durch, der die Unterkunftsplattform in Zusammenarbeit mit KBR erstellt. Der Umfang des Projekts beinhaltete Konstruktion, Beschaffung und Herstellung, Einsatz der Ausrüstung von Sarens sowie die Durchführung der Verlade-, Hebe- und Wägeprozesse. Zum Verladen transportierte Sarens das Modul von 110x61x26 Metern auf selbstfahrenden Modulfahrzeugen der TII Group von der Produktionshalle zu dem rund 200 Meter entfernten Schiff.

„Trotz starken Regens und heftigem Wind wurde die Operation genau gemäß Projektplan durchgeführt“, berichtet Projektmanager Tor Arne Naess. Bernd Schwengsbier, Geschäftsführer TII Sales, ergänzt: „Diese Transportleistung zeigt, was Kunden von uns erwarten dürfen – absolute Zuverlässigkeit und perfekte Fahrzeuge, auf die sie bauen können.“

Das Betriebspersonal von Sarens verwendete zweiunddreißig 500-Tonnen-Wägezellen, um das genaue Gewicht des LC-LL Moduls zu bestimmen, das sich auf insgesamt 12.200 Tonnen belief. Anschließend hoben sie das Modul auf eine Höhe von rund 13 Meter über dem Schiffsdeck, damit der Trägerrost installiert werden konnte. Zu diesem Zweck wurden vier Türme des CS 5000 Hebesystems eingesetzt. Der Großteil der Sarens-Ausrüstung wurde vom Stammsitz auf dem Seeweg vor Ort gebracht, der Rest per LKW. Zwanzig Tage waren nötig, bis alles fertig vertäut war, da die komplizierte Oberflächenstruktur unter dem Modul die Absicherung mit einer Vielzahl von Stützen auf den Anhängern erforderte.

Zum SPMT der TII Group
Bereits in den siebziger Jahren entwickelte eines der heutigen Mitglieder der TII Group eine Technologie, die die Schwertransportindustrie grundlegend verändern und revolutionieren sollte. SPMT (Self-Propelled Modular Transporter im Containermaß), wie sie heute von SCHEUERLE, KAMAG und NICOLAS gebaut werden, hielten erfolgreich Einzug in die Branche und veränderten mehr als nur die Art des Lastentransports. Das Produktionskonzept der modularen Bauweise von Industrie- und Förderanlagen oder Infrastrukturprojekten wurde zukunftsweisend neu aufgestellt. Heute erreichen Module ein Gewicht von bis zu 17.200 Tonnen, Tendenz steigend und kein Ende in Sicht. Umsetzbar ist dieses Konzept nur durch den Einsatz von SPMT. Kontinuierliche Weiterentwicklung und Innovation sichern heute den technischen Vorsprung der TII Group in diesem Segment.

Eine stabile Basis für ein erfolgreiches Geschäft: Der KAMAG K24 ist zuverlässig, robust und hat sich bei Transporten in aller Welt bewährt.

Pressemeldungen TII Group